Als Brautschmuck wurden früher eigentlich nur die Brautkrone, der Schleier und der Brautkranz bezeichnet. Die Brautkrone konnte aus verschiedenen Materialien hergestellt sein. Waren es in der Frühzeit noch Zweige, Blätter und Früchte ging man bald dazu über die Brautkronen aus immer kostbareren Materialien (Silber, Gold, Perlen) herzustellen. Beim an die Trauung anschließenden Mittagessen wurde dann die Brautkrone über den Tisch gehängt als Symbol des Friedens. Heute wird statt der Brautkrone oft eine kleine Tiara oder besonderer Haarschmuck getragen. Auch fallen jetzt die Ringe, Kette, Armband und alles was die Braut an Schmuck trägt unter den Begriff „Brautschmuck“, da viele Frauen diesen Schmuck extra zu diesem Tag erhalten. Die klassischen Brautkronen findet man heutzutage oft nur noch in ländlichen Gegenden in denen man bemüht ist die Tradition aufrecht zu erhalten.

  • In der früheren Zeit bestand der Hochzeitsschmuck meist nur aus Hochzeitskranz, Schleier und Ho ...

  • Creolen haben schon eine lange Tradition hinter sich. Nicht umsonst wird die Creole auch als Zig ...

  • Fast alle Perlen die heute für die Schmuckherstellung verwendet werden, werden gezüchtet. Dabei ...

  • Gold, ein chemisches Farbelement mit dem Elementen Namen Au (Amrum = Gold) wird zur Schmuck- un ...

  • Eine Perle wächst in Mollusken heran, welche Perlmutt bilden und Perlen entstehen. Perlen sind ...